katzenelnbogenalt
   home

Dornberg bei Gross-Gerau

Katzenelnbogener Zoll

Hier geht´s zum Menu!

Hier geht´s zur Interaktiven Karte!

Die Geschichte der Grafschaft nach Jahreszahlen von K.E.Demandt

1489 Landgraf Wilhelm [III.] bekundet, daß er seinen Amtmann zu Dornberg und Rat Konrad von Katzenelnbogen, seine Söhne und Töchter als Burgmann zu Dornberg angenommen hat und sichert ihm die Burgmannsfreiheit zu, die aber nicht für gekaufte Bede oder dienstbare Güter gelten soll. Außerdem belehnt er ihn mit allen Gülten und Gütern, die der +Johann von Michelfeld, Landschreiber zu Darmstadt, und seine +Frau Getze von Trebur (Driebur) hinterlassen haben, die an den +Grafen Philipp von Katzenelnbogen zurückgefallen sind, als Burglehen zu Dornberg, wie er sie vom +Landgrafen Heinrich III. zu Lehen trug. Beim erbenlosen Tod des Konrad soll seine Frau diese Lehen als Wittum bis zu ihrem Tod nutzen.

 

 

Satellitenkarte


1259 Graf Diether V von Katzenelnbogen versucht vergeblich aus der münzenbergischer Erbschaft die Grafschaft Haselberg, das Gericht zu Langen und anderen Besitz an sich zu bringen, vermag jedoch die Herrschaft Dornberg als erledigtes Lehen einzuziehen. (136)

 


1317 Graf Wilhelm von Katzenelnbogen trägt von Graf Berthold von Henneberg die Burg Dornberg zu Lehen.

1383 Heinrich, Friedrich und Gerlach von Kesselstadt werden Burgmannen zu Dornberg

1386 Baron Gerhard von Würzburg belehnt den Grafen Eberhard von Katzenelnbogen mit Burg und Dorf Darmstadt, halb Dornberg und Gerau.(1821)

1428 ein gräflich-katzenenbogener Wirtschaftshof wird erwähnt.(6151.2)Zum Jahrestag lagern noch 21 Fd. (21000 l) Wein im Keller

 

Dornberg liegt südlich von Groß-Gerau im hessischen Ried. Burg Dornberg kam Ende des 13. Jahrhunderts in den Besitz der Grafen von Katzenelnbogen. In der ältesten Rechnung der Obergrafschaft wurden für 9 Morgen Weingärten in Dornberg die Arbeitskosten mitgeteilt, sie betrugen für jeden Morgen 2 lib. 5s. 3hlr. Am 8. Juli 1454  orderte Henne Dieme, Keller zu Dornberg vom Auerbacher Keller 2 Fässer Rotwein, zum strecken von schlechteren eigenem Wein. 1464 erwähnt er unter anderem 1 Fuder Lehnwein aus Nierstein. 1 von 25! 1276 hatte König Rudolf von Habsburg Graf Eberhard I von Katzenelnbogen als Reichsburgmann in die Burg Oppenheim aufgenommen und ihm dafür zahlreiche wertvolle Burglehen angewiesen. Hier wurde auch der Lehnwein aufgeführt, der aus dem Zehnten des Dorfes Nierstein verzinst wurde und am 18.6.1449 unter der Ausstattung der Burg Darmstadt, sie wurde an Philipp d. Jüngeren verschenkt, wieder auftauchte. (nach Dr. Ottraud Rozumek-Fechtig)